Flüchtlinge unterbringen und betreuen

Leerstehendes städtisches Gebäude

Die zahlreichen Krisenherde in der Welt haben dazu geführt, dass wieder mehr Flüchtlinge auch nach Deutschland kommen. Die Erstaufnahmelager des Landes platzen aus allen Nähten. Die bisherigen Unterkünfte des Landkreises in Bad Mergentheim und in Külsheim sind voll belegt. Daher suchte der Landrat bereits im Dezember 2013 dringend nach weiteren Möglichkeiten, die zugewiesenen Asylsuchenden unterzubringen. In Tauberbischofsheim wurde inzwischen ein ehemaliges Kasernengebäude belegt, in Lauda ein leer stehendes Hotel.

 

In Bad Mergentheim gibt es mehrere ungenutzte Immobilien, die sich für die Unterbringung von Flüchtlingen eignen. Der Gemeinderat hat dem Wunsch der Sozialdezernentin des Main-Tauber-Kreises aber eine Absage erteilt, das Haus Sonneck (Foto) zur Verfügung zu stellen und statt dessen lediglich auf private Gebäude verwiesen. Die verbal stets beteuerte Bereitschaft, Schutz suchende Flüchtlinge aufzunehmen, hat sich wieder einmal als leere Floskel erwiesen.

 

Glücklicherweise gibt es auch im Landkreis zahlreiche Menschen in Bad Mergentheim, die sich um die teils schwer traumatisierten Menschen kümmern und ehrenamtlich Hilfe leisten. Ihnen sei für ihr Engagement vielmals gedankt.