Vorrang fürs Auto

Damit der Autoverkehr ungehindert über den Bahnhofplatz rollen kann und nicht anhalten muss, wird der Fußverkehr in eine dunkle und verschmutzte Unterführung gezwungen. Die Treppe stellt nicht nur für Behinderte, Rollatoren und Kinderwagen eine unüberwindliche Barriere dar. Vielmehr mutet sie allen Zufußgehenden die Überwindung eines Höhenunterschieds zu. Die Folge davon ist, dass viele Menschen diese Unterführung vermeiden und den Bahnhofplatz ungeschützt zwischen den fahrenden Autos überqueren. Deutlicher als hier kann man nicht mehr zeigen, welche Prioritäten die Verkehrsplanung in Bad Mergentheim gesetzt hat.

Zurück