CDU trickst im Plakatskandal

Links: Zweitgeteiltes DIN A0-Plakat der CDU. Rechts: Erlaubtes DIN A1-Plakat der Grünen

Mit ihren Wahlplakaten im Format DIN A0 hat die CDU gegen die Plakatiergenehmigung der Stadt Bad Mergentheim verstoßen. Erlaubt waren Plakate nur bis zur Größe DIN A1. Ihre Zusage gegenüber dem Ordnungsamt, die widerrechtlich angebrachten Plakate "bis zum Wochenende 4./5. Mai" wieder zu entfernen, hat sie an vielen Stellen jedoch nicht eingehalten. Auch am Montag 6. Mai hingen noch etliche der nicht genehmigten Plakate. Grüne, Freie Wähler und SPD haben sich in einem offenen Brief an den OB darüber beschwert und ihn aufgefordert, die zu großen Plakate vom Bauhof entfernen zu lassen. Darüber berichteten die Fränkischen Nachrichten am 7. Mai.

Nun hat die CDU zu einem Trick gegriffen, um das Verbot ihrer zu großen Plakate zu umgehen. Ihre DIN A0-Plakate hat sie einfach in der Mitte durchgeschnitten. Rein formal handelt es sich damit um zwei DIN A1-Plakate, die faktisch aber DIN A0-Plakate darstellen. Wir überlassen es den Wählerinnen und Wählern, dieses Verhalten zu bewerten.

Pikant daran ist, dass auf solchen Plakaten Oberbürgermeister Udo Glatthaar abgebildet ist. Er kandidiert auf dem Wahlvorschlag der CDU für den Kreistag und verstieß damit gegen die Auflagen seiner eigenen Verwaltung. Nun ist er auch Teil dieser Trickserei zur Umgehung der Genehmigungsauflage (siehe Foto).

Zurück