Radverkehr fördern

Das Fahrrad ist ein ideales Verkehrsmittel für kurze Strecken. Fahrradfahren ist gesund, lautlos und abgasfrei. Mit Elektrofahrrädern sind auch Höhenunterschiede kein Problem mehr. Wir Grüne setzen uns dafür ein, dass das Radfahren in Bad Mergentheim gefördert wird. Dazu wollen wir unter anderem die Weiterentwicklung des in die Jahre gekommenen Radverkehrskonzepts. Bessere Bedingungen für den Radverkehr sind auch eine Voraussetzung dafür, dass die Verkehrswende gelingen kann und die Klimaschutzziele erreicht werden.

Stadt vernachlässigt Radinfrastruktur

Der Neubau eines Radwegs von Wachbach nach Hachtel ging vom Landkreis aus. Das Land Baden-Württemberg plante und finanzierte die Beschilderung des RadNETZ BW, eines Radwegs für Alltagsradler durch die Stadt. Schon seit vielen Jahren investiert die Stadt Bad Mergentheim Millionen in den Straßenbau, in Parkplätze und Parkhäuser, aber fast nichts in Radwege oder Fahrradabstellanlagen. Die einseitige Ausrichtung der Verkehrspolitik von Bad Mergentheim auf den Autoverkehr ist der Grund dafür, dass die Möglichkeiten, den umweltfreundlichen Fahrradverkehr voranzubringen, ungenutzt bleiben. Mit uns Grünen soll sich das ändern.

Unterführung öffnen

Unterführung Milchlingstraße/Schloßpark

Die vorhandene Unterführung von der Milchlingstraße zum Schloßpark ist allein den Fußgängern vorbehalten. Fahrradfahren ist darin einerseits verboten und andererseits durch Sperrgitter erschwert. Diese Unterführung wird jedoch von Schüler*innen intensiv genutzt, die zur Realschule bzw. zum Gymnasium wollen. Wir haben beantragt, für den Fußverkehr eine neue ebenerdige Fußgängerfurt von der Milchlingstraße über die Deutschorden-Straße (vormals Igersheimer Straße) zum Schloßpark zu schaffen und die Unterführung für den Radverkehr freizugeben.

Fahrradstraße ausweisen

Der Straßenring um die Altstadt (Poststraße, Unterer und Mittlerer Graben) wird vom Autoverkehr stark genutzt. Viele finden es gefährlich, dort zu radeln. Mit der Unteren und Oberen Mauergasse, der Wettgasse, Schulgasse, Türkengasse, Kapuzinerstraße und Münzgasse gibt es jedoch einen kaum befahrenen Ring, der sich für den Radverkehr anbietet. Wir wollen, dass dieser Ring als Fahrradstraße ausgewiesen wird. Dort soll Autofahren z.B. für die Anlieger möglich bleiben, der Radverkehr aber Vorrang bekommen.

Radwegenetz ausbauen

Autoverkehr auf das Fahrrad zu verlagern wird nur dann gelingen, wenn es ein Netz sicherer Radwege gibt. Die Bad Mergentheimer Stadtteile müssen mit guten Radwegen an die Kernstadt angebunden werden.

Sichere Abstellanlagen

Moderne Elektrofahrräder sind teuer. Deshalb kommt es darauf an, sie in der Stadt sicher parken zu können. Benötigt werden überdachte Fahrradständer, an denen man die Räder mit einem guten Schloss mit dem Fahrradrahmen anschließen kann. Hierfür gibt es bereits etliche gute Beispiele in Bad Mergentheim. Viele Fahrradständer in der Stadt genügen diesen Ansprüchen jedoch leider nicht, etwa der des Activ-Center. Hier besteht erheblicher Nachholbedarf.